Wer-Weiss-Was ändert die Experten-Hilfe

2009-07-09

Wer-Weiss-Was LogoDas Portal Wer-Weiss-Was ist ein Wissensportal, an dem ich schon seit… Ewigkeiten teilnehme. Mitgemacht habe ich, nachdem ich für ein paar Mathematischen Fragen kurz vor der Prüfung einfach keine sinnvollen Antworten mehr im Netz gefunden habe. Ich habe einfach ein Wissensgebiet (in dem Fall war es Mathematik) ausgewählt und nach registrierten Experten gesucht.

Dann konnte ich Experten auswählen, denen dann per eMail meine Frage zugeschickt wurde. Die Experten selbst konnten nun ohne sich irgendwo einzuloggen auf die eMail antworten und ich bekam die dann. Ich konnte sogar direkt wieder antworten und weitere Fragen stellen.

Ich habe seit den vielen Jahren die ich dort mitmache häufig Anfragen erhalten, die ich spontan beantworten konnte. Da hab ich vom Smartphone aus auf antworten geklickt, die Antwort eingegeben und abgeschickt. Kein Problem, das hat mich nur 1-2 Minuten gekostet, selbst wenn es eine ausführliche Antwort war. Das konnte ich sogar in der Bahn machen oder irgendwo.

Für mich war bisher immer der Hauptgrund, weshalb ich bei Wer-Weiss-Was mitgemacht habe, dass es so absolut unkompliziert geht und mich nicht auf Werbeüberflutete Websites schickt. Dieses System will Wer-Weiss-Was jetzt ändern.

Gestern dann diese Mail:

Bisher wurde die Frage dort per Mail verschickt. Wir haben die Mail-Kommunikation über wer-weiss-was vermittelt, sie aber nicht gespeichert. Es gab immer wieder den Wunsch von euch, die darüber gestellten Fragen und erhaltenen Antworten auf der Website zu verwalten. Ebenso häufig wurde gefragt, ob man die hilfreichen Antworten veröffentlichen kann. Dazu müssten wir aber die Mail-Kommunikation für den Nutzer speichern. Dies lässt sich nur schwer so umsetzen, dass es für alle Beteiligten erkennbar ist.

Wir haben die Expertensuche deshalb so verändert, dass sie nicht mehr per Mail verläuft, sondern über ein eigenes Formular auf wer-weiss-was. Die Auswahl der Experten und das Stellen der Frage funktioniert wie bisher, Experten erhalten weiterhin den Hinweis auf Fragen und Antworten per Mail, aber der eigentliche Austausch der Nachrichten erfolgt auf der Website.

Na toll – Der Haupt-Mehrwert und USP von wer-weiss-was zu beliebigen anderen Foren wird mit einem Schlag ausgelöscht. Welcher Produktmanager lässt denn sowas zu oder schlägt es sogar vor?

Technisch ließe sich der Mailverkehr doch problemlos speichern. Ich hatte bisher eigentlich sogar angenommen, dass dies irgendwo passiert. Mit einer entsprechenden Datenschutz-Vereinbarung mit allen Mitgliedern sollte das auch rechtlich kein Problem darstellen.

Für mich ist dies, wenn es sich um eine permanente Änderung handelt, leider mein Abschied von wer-weiss-was.

  1. Hanno Zulla - Juli 13th, 2009 at 12:42

    Hallo,

    “Technisch ließe sich der Mailverkehr doch problemlos speichern. Ich hatte bisher eigentlich sogar angenommen, dass dies irgendwo passiert. Mit einer entsprechenden Datenschutz-Vereinbarung mit allen Mitgliedern sollte das auch rechtlich kein Problem darstellen.”

    So “kein Problem” ist das eben nicht. Wir hätten es ja gerne simpler abgebildet, aber es gibt da schon ein paar Seiteneffekte.

    Unsere Mitglieder waren es über die Jahre gewohnt, dass ihre Diskussionen über Mail privat sind und bleiben. Der Austausch über unsere forward…@wer-weiss-was.de Adressen war eben _keine_ Mailingliste, wo den Beteiligten von Anfang an bewusst war, dass die Mail veröffentlicht wird / werden kann.

    Egal, wie sehr wir die Mitglieder auf eine Änderung hinweisen (“Achtung! Ab jetzt!”), es werden immer noch zu viele nicht mitkriegen und ggf. Dinge schreiben, die sie nicht veröffentlichen wollen.

    Ein weiterer Aspekt ist: Darf der Beitrag veröffentlicht werden oder nicht? In einer Mail lässt sich eine solche Checkbox nicht abbilden (außer in einer HTML-Mail, die auch nicht jeder lesen kann), aber es war uns wichtig, dass die Veröffentlichung des Beitrags freiwillig bleibt. Man hätte dies natürlich auch mit Kennworten in der Mail abbilden können, aber das wird für Nicht-Techies dann irgendwann zu unverständlich.

    Schlussendlich ist der Datenschutz in so einer Frage ebenfalls wichtig. Selbst wenn ich das Einverständnis aller Mitglieder habe und als Betreiber von wer-weiss-was.de die Mails der Expertensuche abfange und automatisch veröffentliche, werden darin Informationen enthalten sein, die der Autor nicht veröffentlichen möchte. Insbesondere Kontaktdaten in Signaturen oder Urlaubsantworten.

  2. Bastian - Juli 13th, 2009 at 14:25

    Hallo Hanno,
    Ich verstehe schon, dass es nicht soooo einfach ist wie von mir dargestellt. Trotzdem ist und bleibt die Änderung für mich ein Rückschritt für wer-weiss-was. Mich würde aber mal interessieren ob andere das auch so sehen wie ich. Wenn ich das natürlich als einziger so sehe ists auch egal, wenn aber mehr Leute so denken solltet ihr evtl. doch drüber nachdenken das Verfahren zu optimieren. Evtl. könnte man ja jetzt per Auswahl/Checkbox wieder auf das alte, aber nun veröffentlichte Verfahren zurück wechseln.

  3. Andi Bernhard - Juli 21st, 2009 at 21:39

    Hallo Bastian und Hanno,

    ich bin auch seit einiger Zeit bei w-w-w angemeldet, jedoch bin ich dort nicht sonderlich aktiv. Spontan hätte ich Deine Meinung auch gleich unterschrieben, doch wie so oft im Leben (und im deutschen Rechtssystem) offenbart der zweite Blick einen anderen Standpunkt.

    Kurzum: Die Argumente von Hanno leuchten mir ein, trotzdem bleibt ein wehmütiger Gedanke an “früher”.

    Gruß