Tag: Arbeit

Wie man die 60-Stunden-Woche schafft

Juni 27th, 2009

Viele Arbeitnehmer arbeiten in einer 40 Stunden Woche. Derzeit manche durch Kurzarbeit weniger. Ich habe mich immer gefragt wie die Manager das mit ihren 60h-und-mehr-Wochen schaffen. Nach 40 Stunden ist ja eigentlich keine Zeit mehr von der Woche übrig.

Der Trick liegt ganz einfach in der Optimierung der Arbeitszeit und Wege.

  1. Quilt of water-mountain-sky-treesFrüh aufstehen
    Wenn man vor den anderen im Büro ist, wird man nicht gestört und kann produktiv arbeiten noch bevor die anderen anfangen von den Ereignissen des gestrigen Fernsehabends zu berichten.
    Man muss ja nicht gleich um 4 Uhr jeden Morgen unter der Bettdecke hervor krabbeln, aber für viele wären sicherlich einige Minuten jeden Morgen möglich. – Zeitgewinn 1h pro Tag / 5h pro Woche
  2. SiracusaSich fahren lassen
    OK, nicht jeder kann im Fond einer Limousine schon auf dem Weg zum Büro arbeiten. Aber in der Bahn geht das sehr wohl. Es reicht auch schon Zeitfresser wie eMails checken, Zeitung und Newsfeeds lesen und ähnliches vorzuziehen. Und natürlich auf dem Nachhauseweg ebenso. – Zeitgewinn 30 Minuten pro Tag / 2.5h pro Woche
  3. Später gehen
    “I work from 9 to 5 – every night!” – Der Spruch aus der Cab-Werbung zielt ironisch auf den üblichen Arbeitsalltag. Ist es notwendig jeden Tag um 9 im Büro zu sein und um 5 wieder zu gehen? Warum nicht mal bis 6 bleiben? - Zeitgewinn 1h pro Tag / 5h pro Woche
  4. Heimarbeit / Home-Office
    Am Wochenende gibt es sicherlich auch “Leer-Zeiten” die man nutzen kann. Ich persönlich versuche ab und an sehr früh aufzustehen und vor dem gemeinsamen Familienfrühstück schon 2-4h gearbeitet zu haben. Eventuell ist diese Zeit nicht so produktiv wie Arbeiten im Büro, aber man kann ja versuchen sowieso unproduktive Zeitfresser – Bloggen, Twittern, Netzwerken … auf diese Zeiten zu legen. – Zeitgewinn 6h pro Woche
  5. Reisezeit vermeiden oder sinnvoll nutzen
    Punkt 2 gilt natürlich ebenso auf Geschäftsreisen wie auf den Weg zur Arbeit. Bahn fahren hilft Zeit sparen, denn während andere 2h aktiv hinter dem Lenkrad verbringen, kann man 2h aktiv arbeiten. Heutzutage sogar fast überall mit Internet. – Zeitgewinn 1h pro Woche
  6. Kürzere Pausen
    Klar sollte man in Ruhe essen, das ist wichtig. Aber wenn man genau nachdenkt, gibt es immer wieder Pausen die man künstlich über das notwendige verlängert. Ein Plausch am Tisch, langer Weg zur Lieblingsgaststätte und ähnliches sind Zeitfresser, die man kontrolliert reduzieren sollte. - Zeitgewinn 30 Minuten pro Woche

So, jetzt addieren wir die eingesparte Zeit einfach mal auf eine normale 40-Stunden-Woche:
40 + 5 + 2,5 + 5 +6 +1 + 0,5 = 60h

Lieber nochmal nachrechnen, aber wenn man sich das so anschaut, sind es alles kleine Dinge, die einem ein bisschen mehr Zeit zum Arbeiten geben.

Klar, nicht jeder hat die Möglichkeit alle Punkte umzusetzen und von manchen Arbeitgebern ist es auch gar nicht gewünscht dass man Überstunden macht. Aber sollte das eigene Arbeitsverhältnis es zulassen, ist es eine Überlegung wert an dem einen oder anderen Punkt zu arbeiten.