Tag: latex

PDF-Seiten in pdfLaTeX einfügen oder anhängen

Juni 21st, 2006

Folgende Befehle fügen die seiten 1-4 von .pdf in ein LaTeX-Dokument ein. Aber man muss darauf achten, dass dies natürlich nur mit pdftex und ähnlichen direkt zu PDF Renderern klappt.

usepackage{pdfpages}

in die Präambel

includepdf[pages={1-4}]{.pdf}
an die Stelle wo eingefügt werden soll.

Teildokumente drucken mit LaTeX und includeonly

Juni 15th, 2006

Da ich meinem Prof. heute eine etwas abgespeckte Version meiner DA zur Ansicht zusenden wollte, dachte ich mir erstelle ich doch nur die interessanten Kapitel.

Da das Auskommentieren von unerwünschten includes nur sehr unzufriedenstellende Ergebnisse lieferte kam ich auf den Befehle includeonly

Dieser bewirkt, dass LaTeX beim Rendern die gesamte Struktur des Dokumentes beibehält (aus den .aux Dateien ausliest), aber in der resultierenden ps,dvi,pdf Datei tauchen nur die Teile des Textes auf die auch wirklich benötigt werden. Seiten, Kapitelnummern und alle anderen Zähler bleiben dabei erhalten. Lediglich die zu den jeweiligen Kapiteln führenden Referenzen laufen, mit Warnungen beim Kompilieren, ins Leere.

Verwendet wird der Befehl ganz einfach:

includeonly{kapitel1,kapitel2,kapitel6}

… mehr nicht. Man sollte natürlich auf die richtigen Pfade und Dateinamen achten. Bei mir liegen zum Beispiel alle Kapitel im Unterverzeichnis chapter, also heißt bei mir die Zeile

includeonly{chapter/ManuellesTesten,chapter/MoeglichkeitenDerAutomatisierung}

Bedingung, damit der ganze Spaß funktioniert, ist natürlich, dass die Kapiteldateien über include{} eingebunden werden und nicht über input{}.

Wichtig ist auch noch zu wissen, dass der Befehl includeonly VOR dem begin{document}, also noch in der Präambel verwendet werden muss.

So, und jetzt bekommt mein Prof. ein paar Kapitelchen zugeschickt.

LaTeX und rotierende Bilder mit rotating oder rotatebox

Juni 14th, 2006

Es gibt viele Wege die führen nach Rom und es gibt auch ein paar Möglichkeiten um Bilder und Tabellen mit LaTeX zu drehen.

Einige Möglichkeiten zeigt das MI der Uni Köln in ihrer LaTeX Doku.

Ein Beispiel ist die Verwendung einer rotatebox aus dem Paket graphics/graphicx.

begin{figure}
rotatebox{90}{%
includegraphics{images/meine_xml_grafik.pdf}
}
end{figure}

In der ersten Klammer wird die Winkel-Gradzahl angegeben und in der zweiten Klammer kommt der Content. Also in diesem Fall das Bild.

Eine andere Möglichkeit stellt das Paket rotating zur Verfügung. Im Folgenden Beispiel wird das Bild auch einfach auf die Seite gedreht.

begin{sidewaysfigure}
includegraphics{images/meine_xml_grafik.pdf}
end{sidewaysfigure}

Ich weitere Möglichkeiten des rotating-Paketes finden sich in der Dokumentation über rotierende Bilder.

Erweiterte Description Umgebung mit LaTeX

Juni 3rd, 2006

Gestern war das Problem, dass ich eine bestimmte Wortbeschreibung erstellen wollte. Dafür sollte aber, anders als bei der description-Umgebung ein Umbruch nach dem zu Beschreibenden Wort kommen.

Nach ewigem googeln hab ich endlich expdlist gefunden. Eine erweiterte Description Umgebung mit deren Hilfe sich zum Beispiel ein Umbruch und ein geänderter Einzug realisieren lässt.

Hier findet sich eine Beschreibung im PDF-Format für die erweiterte Description Umgebung expdlist.

Hier noch ein kleines Beispiel:

begin{description}[breaklabelsetleftmargin{6pt}]
item[Label] Hier kommt nun die Beschreibung hin
end{description}

So, ganz einfach. Das Beispiel legt fest, dass nach jedem Label ein Umbruch kommen soll und die Beschreibungszeilen einen linken Einzug von 6pt haben sollen.

LaTeX Cheat Sheet Kurzreferenz

Juni 3rd, 2006

Gestern gesehen und heute muss ich es gleich bloggen.

Da ich ja immer noch mit meiner DA rumwürge und da viel mit LaTeX machen muss ist eine Kurzreferenz zum Ausdrucken genau das richtige. Dort findet man, wie man auf die schnelle Tabellen erstellt, wofür bei floats die Platzierungskürzel htbp stehen und vieles mehr.

Einfach die LaTeX Kurzreferenz downloaden und doppelseitig ausdrucken. Dann falten und neben den Rechner legen.

Glossareintrag und Abkürzung gleichzeitig in LaTeX anlegen

April 18th, 2006

Mal wieder ein kleines Makro für LaTeX von mir.
Mit folgendem Kleinod lässt sich gleichzeitig ein Glossareintrag und eine Abkürzung für einen Begriff anlegen.

% erstellt Abkürzung und Glossareintrag
newcommand{newacrgls}[3]{
newacronym{#1}{#2}{description={#2}}
glossary
{name={#2 (#1)},description={#3}}
}

Dies ist nützlich wenn man, beispielsweise Abkürzungen wie SOA, zusätzlich auch noch erklären möchte.

Die Verwendung ist sehr einfach:

newacrgls{SOA}
{Service Oriented Architecture}
{Rechnerarchitektur die auf die Bereitstellung und Nutzung von Diensten basiert}

Das Beispiel erstellt folgenden Eintrag im Glossar:

Service Oriented Architecture (SOA) – Rechnerarchitektur die auf die Bereitstellung und Nutzung von Diensten basiert

es eXistiert “eine” PHP API

März 29th, 2006

Waren bisherige API für den Zugriff auf die XML-Datenbank eXist noch etwas mau in der Funktionsvielfalt, so hat es Benjamin nun allen gezeigt. Seine DB_eXist implementiert das ganze Sortiment der SOAP-Methoden.

Abkürzungsverzeichnis und Glossar zusammen mit LaTeX

Februar 6th, 2006

Kennt man ja. Man schreibt so seine Diplomarbeit und möchte gern ein Abkürzungsverzeichnis verwenden. Kein Problem denkt man, google hilft bestimmt. Pustekuchen. Hauptsächlich Leute die die gleichen Probleme haben. Also hab ich mich mal selbst an das Problem gesetzt.

Zuerst brauchen wir in der Präambel die entsprechenden usepackage Einträge:

%Darstellung des Glossars und Abkürzungsverzeichnisses einstellen
usepackage[
style=altlist,
hypertoc=true,
hyper=true,
number=none,
acronym=true %dieser Parameter ist der wichtige
]{glossary}

Für die Optionen des glossary-packages verweise ich an die Dokumentation. Darunter, ebenfalls noch in die Präambel:

setacronymnamefmt{gloshort}
makeacronym
makeglossary

Zur Erläuterung. die Option acronym=true schaltet die getrennte Bearbeitung von acronym und glossary ein. Der Befehl setacronymnamefmt{gloshort} setzt den ersten Wert im Abkürzungsverzeichnis auf die Abkürzung selbst. Die beiden daraufhin folgenden make-Befehle schalten die Erstellung der Verzeichnisse ein.

Jetzt geht es ans fröhliche Erstellen von Abkürzungen und Glossareinträgen:
Eine Abkürzung:

newacronym{LAN}
{Local Area Network}
{description=Local Area Network}

Ein Glossareintrag:

glossary{
name=Individualsoftware,
description={Individualsoftware zeichnet sich dadurch aus, dass sie nur für einen oder für wenige Anwendungsfälle geschaffen wird.}
}

Was nun noch fehlt, sind die entsprechenden Verzeichnisse im Dokument. Dazu einfach ein printacronym und ein printglossary an die entsprechenden Stellen im Dokument schreiben. Um den Glossar zu generieren, braucht es einen makeindex-Durchlauf mit den Parametern “-s %tm.ist -t %tm.glg -o %tm.gls %tm.glo“, wobei %tm den Dokumenttitel darstellt (bei mir wäre das “Diplomarbeit”). Damit das Abkürzungsverzeichnis auch noch generiert wird, muss allerdings ein weiteres “makeindex” durchlaufen werden. Dafür habe ich unter Verwendung des TeXnicCenter einen zusätzlichen Nachbearbeitungseintrag im Ausgabeprofil erstellt (siehe Bild). Grundsätzlich lässt sich das natürlich auch in Batchdateien oder Shellscripten unterbringen.
Anwendung: Path/To/makeindex.exe
Argumente: -s %tm.ist -t %tm.alg -o %tm.acn %tm.acr
Unbedingt auf eine aktuelle Version des glossary Paketes achten, denn ältere Pakete haben einen Bug bei der Erstellung des richtigen Kapitelbezeichnungen.

Wenn jetzt alles fertig eingerichtet ist, sollte man mittels LAN auf die Abkürzung LAN verweisen können.

Über Anmerkungen in den Kommentaren freue ich mich natürlich.

[Update]
Links wurden aktualisiert und verweisen nun wieder auf die richtigen Seiten.

Literaturquellen verwalten

Dezember 5th, 2005


Wer viel mit Literaturquellen für eigene Recherchen oder Texte arbeitet der kennt das Problem, dass man diese auch irgendwie verwalten muss. JabRef ist so ein Tool.
Es ermöglicht das einfache Anlegen von Quellen, das Abspeichern in alle gängigen Formate (BibTeX ist das Standardformat) und bietet Imports von citeceer und DOI (für Forschungsberichte).
Man kann sehr komfortabel URLs und PDFs einbinden, so dass man später diese nicht mehr extra heraussuchen muss, wenn man noch einmal etwas nachlesen möchte.
Zusatzpunkte gibt es dafür, dass JabRef komplett in Java geschrieben ist und verschiedene Sprachen unterstützt. Wem die unterstützten Filter nicht reichen, der kann auch externe Filter noch zusätzlich einbinden (vermutlich über XSLT).
Noch einen Pluspunkt hat das Programm. Wenn man etwas umfangreichere Literaturlisten hat, dann kommt man schnell durcheinander. Ordnung behalten helfen die dynamischen oder statischen Gruppen. Die dynamischen Gruppen lassen sich über Stichworte erzeugen, also bspw. alle Bücher von einem bestimmten Autor oder so ähnlich.
Also einfach mal reinschauen und ausprobieren. Der Import klappt im übrigen von schon bestehenden Listen hervorragend.

LaTeX aus OpenOfficeWriter-Dateien erzeugen

Dezember 2nd, 2005

Wem der TeXnicCenter zu kompliziert ist um seine LaTeX-Dateien zu schreiben, dem sei Writer2LaTeX ans Herz gelegt. Einfach ganz normal in OpenOffice einen Text schreiben und mit dem Java Programm Writer2LaTeX in TeX umwandeln lassen.