Tag: statistiken

Zukunft von Page Impressions noch nicht entschieden

Juni 26th, 2009

Blog page impressionsGestern am 25.06. schrieb HORIZONT:

Jörg Bungartz: Nach gegenwärtigem Diskussionsstand sollen künftig nur noch die Klicks auf potenziell werbeführende Seiten berücksichtigt werden.”

Ein Schock und ein Raunen geht durch die Medien, die ihre Webseiten inzwischen allesamt “auf PIs optimiert” haben.

Dazu meldete sich Jörg Bungartz von der IVW per Pressemitteilung:

Auch in Zukunft bleiben die von der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) geprüften PageImpressions ein Faktor zur Darstellung der Werbeträgerleistung von Online-Medien. “Allerdings sehen alle Marktpartner die Notwendigkeit, diese Messgröße den aktuellen Entwicklungen und Marktanforderungen im Hinblick auf Technik, Inhalte und Nutzerverhalten anzupassen”, so ein IVW-Sprecher heute in Berlin.
Derzeit werde ein Maßnahmenpaket diskutiert, das neue Definitionen und wesentliche Erweiterungen und Differenzierungen der Leistungswerte zum Gegenstand hat. Unter anderem sollen PageImpressions künftig stärker an die tatsächliche Werberelevanz des Nutzungsvorgangs geknüpft werden. Mit den hierfür erforderlichen Beschlüssen würden die IVW-Gremien in den nächsten Wochen befasst. “Darüber hinaus ist es unser gemeinsames Ziel, Leistungswerte wesentlich stärker in Zusammenhang mit Herkunft, Plattformen und Inhalten in Form eines multidimensionalen Kategoriensystems zu differenzieren”, so der Sprecher der Medienkontrollgesellschaft.

Wir werden sehen. Fakt ist, das schreibt auch Herr Bungartz, dass es mit der immerfort währenden Hochschaukelei der Page Impressions nicht so weitergehen kann. Die CTRs sinken ins Bodenlose und lassen sich kaum mehr relevant vergleichen.

Der eigentliche Sinn der IVW, nämlich eine Vergleichbarkeit verschiedener Online-Anzeigenplatzanbieter herzustellen, ist inzwischen ad absurdum geführt. Es siegt momentan der, der die meisten Nutzerklicks generieren und der IVW irgendwie melden kann.

Da werden Bildergalerien zu Endlos-Klickorgien und die Usability leidet im unermesslichen. Ich persönlich hoffe inständig, dass die Jagd nach den PI langsam aufhört und man eine Lösung findet, die auch die Click-Through-Rate wieder sinnvoll vergleichbar macht.

Zeitzonen Wirrwar bei Google Analytics und AdWords

Oktober 17th, 2007

ARGH! Einmal mit Profis arbeiten…

Man nehme ein Google Analytics Konto, welches sehr schön eingerichtet ist und auch schon ein paar Ziele und E-Commerce-Umsätze analysiert. Hier hat man wunderbar die Zeitzone auf Europa (+1:00) eingestellt. Dann verbinde man dieses Konto mit einem schon sehr lange bestehenden Google AdWords-Konto und voilá wir haben alle Statistiken von nun an unveränderlich auf US Pacific (-8:00) eingestellt. 9h Zeitunterschied!

Die Hilfe von beiden Systemen gibt dann auch wundervolle Tipps: “Die Zeitzoneneinstellungen werden von einem verknüpften AdWords-Konto übernommen und können nicht mehr in Analytics geändert werden.” In AdWords heißt es: “Die Zeitzoneneinstellungen werden beim Anlegen des Kontos einmalig festgelegt und können danach nicht mehr geändert werden.”

Ich bin ja schon froh, dass sich mein iGoogle nicht auch gleich auf US Pacific umgestellt hat… Jetzt muss ich mühselig alle Analytics-Profile des neuerdings US-Pacific-Kontos in einem neuen Konto neu anlegen. Danke Google!